Messe Hannover – Women Power

Projekt teilen:

Best Practice Impulspiloten

Der Kunde: 

Die WomenPower ist ein jährlich statt findender Karrierekongress im Rahmen der Hannover Messe. Als führende Plattform für Themen wie Diversität, Chancengleichheit, Nachhaltigkeit und Karriereförderung bringt die WomenPower inspirierende Frauen und Männer auf die Bühne und bietet praxisnahe Workshops, spannende Podiumsdiskussionen und neue Lösungen für intensives Networking

Die Anfrage

Messemoderation einer Eröffnungsveranstaltung:

Um den Informationspart der Eröffnungsveranstaltung aufzuwerten, sollte die Moderation einen verstärkten Unterhaltungsfaktor haben. Darüber hinaus sollten auch die Inhalte der Messe transportieren werden. Als Add on wäre dieses Modul der roten Faden für den gesamten Messetag und liefert einen gewissen Wiedererkennungswert.

Die Herausforderung

Das Ziel von Informationsveranstaltungen ist es, Inhalte zu vermitteln. Aus unserer Perspektive sind Humor, Musik und Schauspiel ganz wunderbare Werkzeuge, um diese Inhalte überraschend und damit aufmerksamkeitsstark zu vermitteln. In der allgemeinen Wahrnehmung wird dem so genannten Edutainment jedoch erst nach und nach ein Nachhaltiger Effekt und damit auch eine eigene Kostenstelle zugesprochen. Darüber hinaus sind Messehallen akustisch von ihrer Architektur und dem allgemeinen Geräuschpegel her eine echte Herausforderung. Eine Veranstaltungsbühne war auf dem Messegelände nicht vorgesehen

Das Ziel

Unser Ziel war es, für die Eröffnungsveranstaltung eine Moderation zu entwickeln, die als inhaltlichen und unterhaltsamen Side-Kick ein Band an der Seite hat. Musik findet als eingesetztes Element leicht einen emotionalen Zugang zum Publikum, den wir gerne nutzen, um über die Herzen der Zuschauer die Aufmerksamkeit auf die Inhalte des Events zu richten. Darüber hinaus kann auf der Textebene sehr schön der Inhalt des Themas vermittelt werden. Kostenintensive Vorbereitung wie Songs schreiben, Skripterstellung oder Bandprobe waren nicht nötig, denn die Interaktion sollte nach einem Briefing spontan und ad hoc vor Ort stattfinden.Um dabei die Balance zwischen guten Inhalten, Spontaneität und Qualität auf jeden Fall zu gewährleisten, arbeite ich mit einem bühnenerprobten Team aus Improvisations-Profis zusammen, die über das Schauspielern hinaus auch noch Singen, bzw. musikalisch unterstützen können. (#hammerteam #ichliebemeinteam)

Das Ergebnis:

1. Moderation mit musikalischem Side-Kick

Am Ende konzipierten wir für die Eröffnungsveranstaltung der Messe eine interaktive Moderation. Hierzu bin ich neben der Funktion als Gastgeber immer wieder in kleine Interaktionen mit der Band auf der Bühne getreten. Dabei wurden die Themen der speziell auf Frauen ausgerichteten Messe wie Frauen in Führungspositionen beispw. durch eine weibliche Bandleaderin verkörpert. Andere relevante Themen wurden aufgegriffen und kurzerhand auf bekannte Songs umgetextet, Wünsche des Publikums nach Musikgenres berücksichtigt und weitere Aspekte von Frauen in der modernen Arbeitswelt musikalisch umgesetzt.

2. Pop-Up Konzerte

Nachdem die Figuren der Band mit der Eröffnungsveranstaltung eingeführt waren, gab es in der großen Messehalle zum Ende des Tages mehrere kleine Pop-up Konzerte in der gleichen Besetzung. Hier wurden die Geschehnisse und Stimmungen des Tages musikalisch zusammengefasst. Der Vorteil bei diesem Format lag darin, dass durch den Pop-up-Charakter von ca. 10 Minuten pro Show, eine kleine Showsituation mitten im Messegeschehen platziert werden konnte,  bei der keine extra Bühne notwendig war. Zum anderen konnten wir mit der Nutzung des Stilmittels eines unplugged Sofa-Konzertes ganz bewusst kleine Zuschauergruppen auf der Messe ansprechen. Damit wurde eine intime Atmosphäre geschaffen und gleichzeitig der schwierigen Akustik einer Messehalle Rechnung getragen.  Mit dem Konzept eines bewusst reduzierten, intimen Sounds konnte das Programm mit einer minimalen Technikausstattung präsentiert werden. Mehrmals rollte die Band spontan einen Teppich aus, stellte Hintergrund und Stehlampe darauf und gab kleine Pop-up Konzerte. Hier wurden dann Begriffe, die aus dem Publikum abgefragt wurden,  zu Liedern verwandelt.

Fazit

  • Die kleineren Publikumseinheiten bei den Pop-up Konzerten sorgen für eine intensivere Interaktion mit den Beteiligten
  • Überraschungsmoment sorgt für Begeisterung
  • Gute Stimmungsabfrage unter den Zuschauern möglich
  • Gestaltung eines exklusiven Momentes im Messetrubel


Dieses Projekt teilen

Events

Hybride & Digitale Events

Akademie

für Events

Ralf Schmitt

Moderator & Speaker