Digitale Eventplattformen – die virtuelle Location für Dein hybrides Event

26. Februar 2021

Digitale Eventplattformen sind die neuen „Locations“ von Online- und hybriden Events. Früher haben Konferenzen, Events oder Messen in Hotels, Kongresszentren und Messehallen stattgefunden. Bei virtuellen Veranstaltungen fehlt uns so der Ort des Geschehens. Mit Hilfe von Plattformen geben wir jedoch auch in digitalen Zeiten unserem Event ein „zu Hause“. Diese zentrale Anlaufstelle sorgt vor, während und nach dem Event für eine zielführende und einfache User Journey. Indem entsteht eine maximal interaktive User Experience.

Der Livestream oder das Videokonferenz-Tool ist auf dem Produktionslevel eines hybriden Events das Grundsignal. Dieses Datenmaterial muss im nächsten Schritt sein maximales Präsentationslevel erreichen. Die Einbindung des Livestreams kann ganz generell in drei Versionen auf Deiner Plattform stattfinden:

#1 – Eigene Eventpage

Hierbei handelt es sich um eine selbst erstellte Micro Site, auf der die Teilnehmer auf den Livestream zugreifen können. Zur besseren Orientierung der Teilnehmer kann, je nach Programmierkenntnissen, weitere Informationen und Tools wie beispielsweise die Chatfunktion und eine Agenda eingebettet werden. Da Events meist einmalige Ereignisse sind ist der Aufwand im Verhältnis zum Nutzen relativ hoch.

#2 – Eventplattform

Mit einer Lizenz für eine Eventplattform buchst Du von einem entsprechenden Dienstleister einen schlüsselfertigen Baukasten für Dein digitales Event. Je nach gebuchtem Paket sind gewisse Grundfunktionen mit beinhaltet. Dazu zählt die Einbettung des Livestreams, Chatfunktion und die Einbindung der Agenda bis zu einer bestimmten Teilnehmerzahl. Dies ist meist für 6 Monate inklusive. Ergänzend steht eine große Auswahl an weiteren Modulen zur Verfügung. Unteranderem zählt die Einbindung von Medien-und Sponsoring Möglichkeiten, hochwertiger Präsentationsmöglichkeiten als auch Interaktionsmodulen dazu. Das Design der digitalen  Eventplattformen kann sehr individuell auf die Bedürfnisse an das Event und Corporate Design des Veranstalters hin angepasst werden.

#3 – Virtual Venue

In dieser Version bewegen sich die Teilnehmer durch eine virtuelle Location so wie einer Messe. Es entsteht die Möglichkeit, verschiedenen Räume nach einander zu betreten. Interaktionen, Spielelemente, Filme und Präsentationen können direkt in virtuelle Messestände integriert werden. Hier gibt es auch tolle Varianten, die Teilnehmer durch Gamification-Ansätze, wie virtuelle Schnitzeljagten, Wettkämpfe oder Gewinnspiele gezielt zu mehr Interaktion mit den Modulen anzuregen.

Indem sich die Plattformangebote aktuell rasant weiterentwickeln und täglich neue Anbieter auf den Markt drängen, desto schneller verliert man die Übersicht. Lass Dich daher von Deiner ausführenden Agentur gründlich beraten. So erfährst Du einerseits, welche Funktionen Dein Event tatsächlich braucht und andererseits, welche Plattform die passenden Leistungen anbietet, damit sich alle Schnittstellen Deines Events optimal verbinden lassen.

Bis dahin – bleibt flexibel

Euer Ralf Schmitt
und das Team der Impulspiloten

digitale Eventplattformen

Diese Beiträge könnten Dir auch gefallen:

Sind hybride Events das „new normal“?

Der Livestream – Herz eines digitalen Events

4 Tipps, damit hybride Events schon mit der Optik punkten